Planungs-Seminar fällt aus –

Leider – wegen Richtfest und Ernte-Dank-Fest auf PaLS Glände am 15.10. und Mangel an Anmeldungen – wird diese Termin nicht aufgehoben aber aufgeschoben.

Veröffentlicht in Veranstaltung

I am mourning my friend Bill Mollison.

In 1981, my wife Margrit (+) and I got to know one of the most important approaches to networking environmental measures – from the individual house or smaller settlements to the planning of entire regions. A year later, we brought Bill Mollison from Australia to Europe. This approach is called “ Permaculture “ (put together from the two word “permanent” and Agriculture) and, for me, it transmits the principles of ‘closed’ ecological cycles in nature to the planning of sustainable human settlements. This was the initial spark for us to invite Bill Mollison to Berlin, on the recommendation of the eco-architect Rudolf Doernach. David Holmgren and Bill Mollison had put together this ecological concept in the 1970’s, in Hobart, Australia. Bill then found more and more followers in the world through his lectures, since the early 80’s.

 

After about ten years 1982-92 of working very closely with Bill together, to spread the concept in Europe, our paths began to separate in 90’s. Every time I got to Australia, he was somewhere else. But, then, the joy was great, when we met once again in June 2005, n the historic town of Montovun of Istria, Croatia – at the 7. International Permaculture Conference. Along with some other participants at the meeting, I had just been to Sepp Hölzer’s permaculture project in Austria and come through Ljubljana to Istria.

 

Although I had known Bill for almost 24 years – and Sepp Hölzer just one day, I was really surprised to see a resemblance in their attitude to change and, at the same time, the contrast between these two men. Similar : both as „Agrarian-Rebels „, as creative practitioners, in their “ gardening with nature „, in their discerning gruffness, their love for story-telling and their charisma – two men in completely different climate zones who were innovative, far-sighted and practically at the same time and dedicated to the problems at hand as long as was necessary for a solution to be found. The contrast was for me was in the concentration on his own project by Hölzer who was just then 64 years old, whereas Mollison despite his old age, with 78, had still the same global openness with which he had gotten involved in new projects (over the decades) no matter where they were or how challenged they might be.

 

I would like to concentrate now, however, on my friendship with Bill and go back to the beginnings of our intensive collaboration – he was very generous in sharing his experience, he was as six year older man immediately both a friend, and teacher. He was an uncomfortable visionary who, for instance, in 1982 in Canada at one of the largest and most successful ecological meetings in North America of that time, coined the the phrase as a motto: „think globally – act locally“.

 

Born In 1928 in Australia, he lived between his 15th. to 28th. years of age alone in the Australian Bush, and worked as a trapper, lumberjack, fishermen and farmer – often together or in close neighbourly relationship with the Aborigines – the Australian indigenous people. From that time he had a wealth of stories, all of which were received by his listeners with great enthusiasm. From the kangaroo-hunting, where the aborigines made contact with the animals and gave them appreciation, explaining

why they had to have to kill them, so that virtually the animal would lay itself down at the hunter’s feet. Or from the story of the black swans, that Bill was observing – and how they came to him and sat themselves down in a circle around him. The stories were always about man and nature in deep contact and harmony with each other, something that hardly exists in our western civilization.

 

After Bill found out that this civilization destroyed the territories of the

Aborigines, more and more, he went back to study again in 1955 – in order to stop this development. Already during these studies, he went into research and academic teaching and– as an environmentalist – began to actively participate in the environmental policy of his country. He helped prevent dam projects, fought for the declaration of nature conservation reserves and supported the aboriginal people in their fight for their rights.

 

As an incorrigible optimist, he wanted to restore the Garden of Eden – for everyone. Furthermore, he tried to create the basics for a concept, which was not only open to new information, but also could integrate the knowledge about sustainable, ecological techniques from all parts of the world.

 

During the campaign against the dam on the Franklin River in Tasmania in the 1970’s – while he was a lecturer at the University in Hobart – he met his later co-Author David Holmgren, a landscape planning student. They started to discuss why the agriculture of the aborigines had survived the times and why modern agriculture was only good fior a relatively short-term period – a fad. Furthermore, he learned what could be learned from the aboriginal people and how their concepts could be brought into harmony with new technologies and new scientific findings.

 

Mollison and Holmgren began to experiment, to design and to write. With the help of the Japanese-speaking Aussie, Andrew Jeeves they pulled in the ideas of Masanobu Fukuoka (The One-Straw Revolution, 1975), they took over the key line concept from Ken Yeomans (Water for Every Farm, 1954) and F. H. King’s Observations of the highly productive agricultural concepts of Asia (Farmers of Forty Centuries – Permanent Agriculture in China, Korea and Japan, 1911). Out of these, they created a design concept for permancy in human activities with landscapes, water-scapes and forestry, which they called „Permaculture“.

 

As permaculture has no dogmas or fixed boundaries but rather a series of basic principles which are applicable to everything, he found always new and more contenders – like the architects Ian and Lecki Ord in Melbourne, the engineer and farmer Max Lindegger (designer of Crystal Waters Permaculture Village, Queensland), or Sonja Wallman (with her

productive lean-to greenhouse near Boston, Massachusetts, USA) and many other people in Australia, Europe and North America. The Permaculture-Design System was being defined and integrated into supposedly unrelated subject areas and he began a movement to link these separate sciences and areas of classical university departments.

 

Now (2016) – more than 40 years later – over thousands of independent permaculture associations and learning institutions have – in almost all languages – all over the world, serve people who are working on sustainable agriculture, reforestation, Bio-Architecture, environmental education and regional economics – and also those who are in search for a holistic concept of loving and life. Bill’s commitment and enthusiasm continuously helped to advance the multidisciplinary quality of the concept and made it to a permaculture system. For me, his most beautiful definition is: „Permaculture is a dance with nature – in which nature leads.“

 

The first book of Mollison and Holmgren Permaculture One (1978) was soon followed by Bill’s Permaculture Two (1979) and both made a circulation of over 100 000 copies by 1985. The two books have been translated into German, Portuguese and Italian, at my request, in the mid-1980’s. They are based very heavily on the experiences in Tasmania and they had to be transposed too for other climates as some methods were only partially transferable. Spanish and French translations followed later under the collaboration of Emilia Hazelip, soon to be a most well-known permaculture practitioner and teacher on both sides of the Pyennées – as she spoke all three languages.

 

However, the principles are so good and transferable and innovative, that they are turning established concepts in schools of agriculture and forestry, of rural, water, urban planning and architecture upside down. They are building on the experience in design of holistic ways of life – in different cultures and countries – and take little or no consideration of modern recipés or conventions. For me, and many other world-change messengers, they offered many new pathways and a new lifestyle.

 

Bill’s first visit to Germany, at the invitation of the students of the

Faculty of Architecture and the British council in Berlin – both of which helped support his travel and lecture fee – happened at the beginning of May 1981. He was supposed to do 7 other lectures in West Germany

organised by Rudolf Dörnach. Due to exceptional circumstances (Persching-Deployment-protests all over Germany) the rest of the lectures were cancelled. So Bill stayed a whole week – yes 10 days – in our house in Berlin-Schlachtensee. He talked continuously – every day from morning to evening – about his theories, his plans and projects in Australia. And since we were both working within the broad theme „Urban Ecology“ – I was in the Technical University as a professor of urban infrastructure – and Margrit in ecological construction as part of the preparation for the International Exhibition (IBA) Berlin 1987, we look off time to listen with full attention to this brilliant man. Our questions showed Bill that, in 1981, we in Europe had very similar problems to his in Australia. From the forests to the climate change, from the poisoning of food; to the wasting of water, etc. etc. – everything was covered. His analysis was brilliant too. Everything that is still going on to-day but maybe even on a larger and/or worse scale. But the most important to us was that we were able to discuss solutions with him, as that was behind ors and his design orientation.

 

The 5 days were not only fun but also terrifying – especially when Bill’s cited facts and details about the global ecological situation we presented. Until then, these insights were known only by very few decision-makers and mainly being ignored by politicians. But his unusual solutions convinced us both. He started with his statements at 9 o’clock in the morning and pontificated until midnight. We had a concentrated private Permaculture Designer Course (PDC) which usually takes 14 days – with many practical examples, drawings and graphics. The costs were modest: 2 packs of cigarettes and a bottle of Irish whiskey per day.

 

We started planting our 6 by 12 metres row-house garden with him, gathering plants in the woods around the Schlachtensee, and bringing them back as Bill kept saying that “life starts in your garden”. Margrit was a vegetarian and loved the idea of self-sufficiency in veggies and herbs. He agreed. In the evenings, however, we ate out as Bill was an avid meat-eaters – we would go to a restaurant for lamb or to order a decent steak for him. Once, in the “ Paris Bar “ in the Kantstrasse in Berlin-Charlottenburg, he ordered – as always – a German wine – he was interested in trying out local products. The waiter, slightly embarrassed, said that as we were in a restaurant called Paris Bar, they only served French wine. Quickly Bill replied: “I’ll have a Hardy Wallbanger “ (orange juice with vodka). Then, even the waiter had to laugh. Such cultural contrast-situations Bill loved – and somehow he produced them everywhere.

 

We went several times with him to Kreuzberg to the rehabilitation areas of the International Building Exhibition, where we both worked with different groups in the squatter scene. Even though he didn’t generally like cities and saw no good reason for their survival, he had immediately creative solutions for the people, who were poor and ill-treated by the authorities: a city-farm; or you can build your herbs and vegetables on balconies; he even wanted to draw up the solutions for them (this was 1981). He loved the energy saving devices that the squatters has thought up and implemented on a shoestring – and their grey-water systems with urban plants. Other interesting models were also good for him to see – and so it was the beginning of years of intense exchange of ecological knowledge across national borders and continents.

 

In the early 80’s, Mollison tried to write a kind of „Permaculture-Bible“. About half of his Designer s‘ Manual (1988) is brilliant, especially the chapter on patterns and design. There is hardly any other book of which I know that is a “ multidisciplinary design manual for Life”. Other chapters in this manual leave a lot to be desired. It was only in 2009 that Margaret Hölzer and Dr. Marlis Ortner in Austria translated and published it into German.

 

Another book: Introduction to Permaculture, that Bill together wrote with Reny Slay, illustrated by Andrew Jeeves, was published in 1991 and explains permaculture for the first time in a generally understandable and systematic approach. It also offers practical experience of many permaculture-activists in Australia and other countries. But above all, it is the result of the research carried out by Bill and Reny, in the 1980’s with the Australian Permaculture Institute in northern New South Wales, where Bill and Reny had moved for their work with Marilyn Wade. Also other numerous helpers there experimented with plants, buildings and technical infrastructure, while Bill was often on lecture-travel around the world.

 

Margrit and I (with the help of many other professionals), translated und edited Permaculture One and Permaculture Two e.g. in the second edition in German. A very good successful article with coloured images was published in 1984 in a Basel Newspaper (no.40, p. 10-15) and contained what we ourselves had developed in environmental planning and building and what we had learned from Bill and David and the movement. I heartily thank both individuals for their ideas, their perseverance and commitment.

 

It was Bill and Reny, who taught the first European Permaculture Design

course in Jagdschloss Glienicke in Berlin (with me as an assistant teacher and co-ordinator) in the summer of 1982. Because it was held in English, there were 24 participants from 7 countries of Europe and 2 interested participants from Brazil who at the time were studying landscape planning in the then still divided city. It wasn’t easy for these people with English as their second language to understand Bill’s Tasmanian, particularly because half the time he had a pipe in the left corner of his mouth. Antja – our then 21-Year-old daughter – not only did the course as a participant but also did a repetition in the evening in German – 2 hours, for the German, Swiss, Belgian and Austrian participants who hadn’t understood everything.

 

Over three-quarters of a year immediately after the course, 7 participants met all day, every Saturday to prepare the first 72 hour Permaculture Design Course (PDC) in German which was subsequently held on a farm in Wetzhausen, Bavaria.

 

After that, I started my new career as a “ Mr. Permaculture Europe “

(East and West) with Bill’s full support. Except for the one course in

Germany and another Brazil in 1983, I held the first and / or two permaculture design courses (from 1983 to 1995) in Denmark, France, Greece, Ireland, Italy, Croatia, the Netherlands, Norway, Austria, Poland, Russia, Scotland, Switzerland, Slovakia and Slovenia. Each of these courses was partly financed by the Gaia Trust, Denmark (run by Hildur & Ross Jackson, also PDC students of Bill and Margrit).

 

1993 the book of Bill Mollison about Ferments and 1996 another

entitled Travel in Dreams were published but could not attain the success of the first 3 books. But the international permaculture movement had now grown- on the basis of the first books and because of the numerous two and three-week designer courses, held all over the globe. In Europe, the widening of the concept to suit the northern climate was in full swing. This met – in part – the sharp criticism of the scientific community (partly who felt threatened) and from the conventional farmers because of the unusual ideas and methods, propagated by this growing movement.

 

I have learned so much from Bill and David. 1985, I was so enthusiastic about the permaculture-vision that I dropped my academic career and decided to go for it – for real, as a practitioner and multiplier of the design system. Many other men and women did the same on many continents. We sold our home in Berlin, I quit my professorship at the Technical University and Margrit her job at the International Building

Exhibition, and we moved to Steyerberg in Lower Saxony in order to build up a permaculture experimental plot on 2.6 hectares (10 acres) of poor quality land but near the ecological community of Lebensgarten. There, in this settlement that had been built in 1939, we renovated two houses according to permaculture principles and got a planning office and a whole series of permaculture experiments going. For a while, I headed the Permaculture Institute for Europe in this budding ecovillage. Bill was so enthusiastic about my work and the development of Lebensgarten that he came each year for more than 11 years – and once brought with him the Community Award of the Permaculture Institute of Australia which he bestowed on me like mediaeval warrior being knighted.

 

On the whole, the thinking in permaculture-categories has spread wide and bright. I am glad and grateful that I copped on to it relatively early – already in 1981. I was perfect that I came into contact with Bill, and that I had the chance to spread this design concept and to try it out in our climate zones.

 

Margrit’s work shifted (in the late 80’s) more and more towards the introduction of sustainable money systems, and with her book „Interest and Inflation Free Money“ she became a galeonfigure of the complementary currency movement. These ideas were taken up by me and Bill – and integrated into the permaculture concept. She was asking: “How can we create a permanent culture, if we do not have a permanent money system?” These last few years with the crash on the international financial markets and in the global economy, and the CO2 crisis and other even more pressing environmental problems – show how strong economy and ecology are interwoven. In the permaculture „Bible“, Bill has devoted a chapter on the monetary system, which is built upon and filled to a large extent on Margrit’s theories and writings.

 

Bill still smoked and drank a bit too much and, a couple of times, he got so sick that he had to break off his lecture tours – and yet he lived to 88 years old. Strong genes, I quess! He was a positive thinker – yet – It hit him more and more to see how the general ecological situation in the world was getting worse and worse, and in spite of the ever-increasing permaculture and organic movement, nothing seemed to change this general negative trend . That is why Bill has been depressed for quite a while, a situation he himself pretty well ignored. In the last 10 years he also felt abandoned by many former allies, because they were ready to make compromises that he felt he couldn’t. In between times, however, he recovered, and found again his sharp critical attitude (which sometimes threatened to turn into cynicism). This brought him back to his original joie de vivre. In Istria in June 2005 with his sarcastic jokes he often lost the younger people in the permaculture movement, who didn’t know him yet. He not very good at diplomacy – but soon with his many stories, jokes and lively contributions, he found his rightful place as a co-Founder, a multiplier and the grandfather of the permaculture movement – then for the final days of the Convergence – the last time I saw him in person – he was celebrated by all those present.

 

He will be missed by all of us.

 

Declan Kennedy, Steyerberg, 25.09.2016

 

Veröffentlicht in Veranstaltung

Bill Mollison – mein Freund und Lehrer

Gestorben 25. 09. 2016

Einen der bedeutendsten Ansätzen zur Vernetzung ökologischer Maßnahmen – der vom einzelnen Haus oder kleineren Siedlungen bis zur Planung ganzer Regionen reicht – lernten wir – meine Frau Margrit Kennedy und ich – 1981 kennen und brachten ihn bereits ein Jahr später von Australien nach Europa. Dieser Ansatz nennt sich „Permakultur“ (etwa „Dauer-Kultur“, aus der Zusammenfügung der englischen Worte permanent agriculture) und überträgt die Prinzipien geschlossener ökologischer Kreisläufe in der Natur auf die Planung menschlicher Siedlungen. Die Initialzündung dazu kam für uns durch Bill Mollison, den wir 1981, auf Anregung von Rudolf Doernach, nach Berlin eingeladen hatten. Bill Mollison hatte dieses ökologische Konzept in den 70er Jahren zusammen mit David Holmgren in Australien entwickelt, und fand durch seine Vorträge seit den frühen 80er Jahren weltweit immer mehr Anhänger dafür.

Nachdem wir etwa zehn Jahre 1982 – 92 sehr eng mit Bill Mollison zusammengearbeitet hatten, begannen sich unsere Wege zwar in den frühen 90er Jahren zu trennen, aber die Freude war groß, als wir uns Anfang Juni 2005 in der historischen Stadt Montovun in Istrien, bei der 7. Internationalen Permakultur Tagung wieder einmal sehen konnten. Ich hatte zusammen mit einigen anderen Teilnehmern an der Tagung gerade Sepp Holzers Permakultur Projekt in Österreich besucht und war mit ihnen über Ljubljana nach Istrien gekommen. Obwohl ich Bill nun seit fast 24 Jahre kannte und Sepp Holzer nur einen Tag, überraschte mich die Ähnlichkeit und gleichzeitig der Kontrast zwischen diesen beiden Männern. Ähnlich waren sich die „Agrar-Rebellen“ als kreative Praktiker, in ihrem „Gärtnern mit der Natur“, in ihrer scharfsinnigen Ruppigkeit, ihrer Erzählfreude und ihrem Charisma, Männer, die sich innovativ, weitsichtig und praktisch zugleich, solange den Problemen widmeten, die sie sahen, bis sie für ihr jeweiliges Klimagebiet dauerhafte ökologische Lösungen gefunden hatten. Der Kontrast bestand für mich in der Konzentration auf sein Projekt bei Holzer, der gerade 64 Jahre alt war, während Mollison trotz seines hohen Alters mit 78 noch immer dieselbe weltweite Offenheit besaß mit der er sich über die Jahrzehnte, die wir uns kannten, immer wieder auf neue Projekte eingelassen hatte.

Ich möchte mich nun jedoch meiner Freundschaft mit Bill Mollison zuwenden, der mich – besonders am Anfang – ungemein großzügig an seinen Erfahrungen hat teilhaben lassen, einem Mann, der zum Freund und Lehrer wurde, einem unbequemen Visionär, der schon 1982 in Kanada bei einer der größten und erfolgreichsten Permakultur Tagungen in Nordamerika den Leitsatz prägte: „Think globally – Act locally“.

Geboren 1928 in Australien, lebte er von seinem 15. bis 28. Lebensjahr allein im australischen Busch, und arbeitete als Trapper, Holzfäller, Fischer und Bauer – oft zusammen oder in enger nachbarschaftlicher Beziehung zu den Aborigines – den australischen Ureinwohnern. Aus dieser Zeit hatte er eine Fülle von Geschichten, die alle, denen er sie erzählte, begeisterten. Von der Kängeruh-Jagd, in der die Aborigines mit den Tieren Kontakt aufnahmen und ihnen ihre Wertschätzung zukommen ließen, wie auch die Notwendigkeit sie zu erlegen, bis sich ein Tier dem Jäger zu Füssen legte. Oder von der Geschichte mit den schwarzen Schwänen, die Bill beobachtete und die dann zu ihm kamen und sich im Kreis um ihn herumsetzten. Immer waren es Geschichten, die Mensch und Natur im tiefen Kontakt und Einklang mit einander zeigten, etwas, was in unserer westlichen Zivilisation kaum noch existiert.

Nachdem Bill herausfand, dass diese Zivilisation die Gebiete der Aborigines immer mehr zerstörte, begann er – um diese Entwicklung aufzuhalten – 1955 noch einmal zu studieren. Noch während seines Studiums wurde er zum Forscher und Lehrer und begann als Umweltaktivist sich aktiv in die Umweltpolitik seines Landes einzumischen. Er verhinderte Staudamm Projekte , kämpfte für die Ausweisung von Naturschutzreservaten und trat auf der Seite der Aborigines für deren Rechte ein.

Als unverbesserlicher Optimist, wollte er den Garten Eden wiederherstellen – für Alle. Er versuchte darüber hinaus die Grundlagen für ein Konzept zu schaffen, welches nicht nur offen war für neue Informationen, sondern auch das Wissen über nachhaltige, ökologische Techniken aus allen Teilen der Welt integrieren konnte.

Während der Kampagne gegen den Staudamm am Franklin River in Tasmanien in den 70er Jahre – er war damals Dozent an der Universität in Hobart – traf er seinen späteren Mitautor David Holmgren. Beide begannen darüber zu diskutieren, warum die Landwirtschaft der Aborigines die Zeiten überdauert hatte und warum die moderne Landwirtschaft nur eine relativ kurzfristige Mode-Erscheinung sein würde, darüber, was man von den Aborigines lernen könne und wie ihre Konzepte mit neuer Technologie und neuen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen in Einklang zu bringen sei. Sie begannen zu experimentieren, zu entwerfen und zu schreiben. Mit Hilfe des japanisch sprechenden Australiers, Andrew Jeeves integrierten sie die Ideen von Masanobu Fukuoka (THE ONE-STRAW REVOLUTION, 1975), sie übernahmen das Keyline Konzept von Ken Yeomans (WATER FOR EVERY FARM,1954) und F. H. Kings Beobachtungen der hochproduktiven landwirtschaftlichen Konzepte Asiens (aus FARMERS OF FORTY CENTURIES – PERMANENT AGRICULTURE IN CHINA, KOREA AND JAPAN, 1911). Daraus erschufen sie das Konzept für eine dauerhafte Land-, Wasser- und Waldwirtschaft, welches sie „Permaculture“ nannten (Permanent Agriculture).

Da Permakultur kein Dogma ist oder feste Grenzen hat sondern eher eine Reihe von Grundprinzipien darstellt, die auf alles anwendbar sind, fand er immer wieder neue und weitere Mitstreiter wie das Architektenpaar Ian und Lecki Ord in Melbourne, der Ingenieur und Landwirt Max Lindegger (Designer von Chrystal Waters, Permaculture Village, Queensland), oder Sonja Wallman (mit ihrem produktiven Anlehngewächshaus in der Nähe von Boston, Massachussetts, USA) und viele andere Menschen in Australien, Europa und Nord-Amerika. Das Permakultur-Entwurfs-System hat er definiert und integrierte mit Teilbereiche und schaffte Querverbindungen zwischen den separaten Wissenschaften und Fachgebieten der klassischen universitären Fachbereiche geschafft.

Inzwischen (2016) haben sich über tausende von unabhängigen Permakultur Vereinigungen – in fast allen Sprachen – über die ganze Welt verbreitet. Jetzt – mehr als 40 Jahre später – dient es Menschen – die sich mit nachhaltiger Landwirtschaft, Wiederaufforstung, Bio-Architektur, Umwelt-Erziehung und regionaler Ökonomie auseinandersetzen und die ein Integrationskonzept suchen. Bills Engagement und Enthusiasmus erweiterte kontinuierlich die fachübergreifende Qualität des Konzepts und machte Permakultur zu einem immer ganzheitlicheren System. Für mich ist die schönste Definition, die von Bill Mollison stammt: „Permakultur ist ein Tanz mit der Natur – in dem die Natur führt.“

Das erste Buch von Bill Mollison und David Holmgren PERMACULTURE ONE (1978) wurde schon bald danach durch Bills PERMACULTURE TWO (1979) ergänzt und beide hatten 1985 jeweils eine Auflage von über 100 000 Exemplaren. Die beiden Bücher sind auf meine Veranlassung in Deutsch, Portugiesisch, Französisch und Italienisch übersetzt worden und dort Anfang bis Mitte der 80er Jahren erschienen. Sie basieren als Handbücher sehr stark auf die Erfahrungen in Tasmanien und sind für andere Klimazonen nur teilweise übertragbar. Spanisch und Französisch Übersetzungen folgten später durch die Zusammenarbeit mit Emilia Hazelip, bald die bekannteste Permakulturlehrerin auf beiden Seiten der Pyennéen.

Die Prinzipien sind jedoch so gut übertragbar und innovativ, dass sie bisweilen etablierte Konzepte der Land- und Forstwirtschaft, der Siedlungswasserwirtschaft, Stadtplanung und Architektur auf den Kopf stellten. Sie bauen auf den Erfahrungen im Entwurf ganzheitlicher Lebensweisen in verschiedenen Kulturen und Ländern auf und nehmen wenig Rücksicht auf moderne Rezepte oder Konventionen. Für uns und viele andere boten sie und er außerdem einen neuen Lebensstil.

Beim ersten Besuch in Deutschland, auf Einladung der Studenten des Fachbereichs Architektur und des British Council – die ich beide dafür gewinnen konnte seine Reise und sein Vortragshonorar zu finanzieren – sollte Bill Anfang Mai 1981 außer in Berlin auch Vorträge in verschiedenen Städten West-Deutschlands, organisiert von Rudolf Dörnach, halten. Durch außergewöhnliche Umstände wurden die restlichen Vorträge (Persching-Stationierung-Proteste Deutschland weit) abgesagt und Bill blieb eine ganze Woche – ja 10 Tage – bei uns in Berlin-Schlachtensee zu Gast. Er erzählte uns jeden Tag von morgens bis abends von seinen Projekten und Vorhaben in Australien. Und da wir beide das Thema „Ökologie“ – ich in der Universität – als Professor für Infrastruktur im Stadtbaubereich – und meine Frau (Margrit) im Rahmen ihrer Arbeit für die Internationale Bauausstellung (IBA) Berlin 1987 – als Hauptaufgabe betrachteten, hörten wir gespannt und aufmerksam zu. Unsere Fragen zeigten Bill, dass wir 1981 in Europa vor ganz ähnlichen Problemen standen. Vom Waldsterben bis zur Klimaveränderung, von der Vergiftung von Nahrungsmitteln bis zur Wasserverschwendung, alles was Australien betraf, war bei uns ebenso zu finden. Am wichtigsten aber war uns, dass wir mit ihm Lösungen diskutieren konnten, die leicht verändert auch bei uns zu funktionieren schienen.

Es war nicht nur lustig sondern auch erschreckend, wenn Bill Fakten und Details zur globalen ökologischen Situation nannte, die wir bis dahin nur sehr bruchstückhaft kannten. Doch seine ungewöhnlichen Lösungswege überzeugten uns beiden. Er begann mit seinen Erklärungen um 9 Uhr morgens und hörte um Mitternacht auf. Wir hatten so etwas wie einen konzentrierten privaten 72-stündigen Permakultur Designer Kurs – mit vielen praktischen Beispielen, Zeichnungen und Grafiken. Die Kosten waren bescheiden: 2 Packungen Zigaretten und eine Flasche irischen Whiskey pro Tag.

Wir begannen im 6 mal 12 Meter großen Garten und im Wald um den Schlachtensee Pflanzen zu beobachten, manchmal auszurupfen und in den Garten zu setzten. Margrit war Vegetarier. Abends mussten wir mit Bill – der passionierter Fleischesser war – in ein Restaurant gehen um für ihn Lamm oder ein Steak zu bestellen. In der „Paris Bar“ in der Kantstraße in Berlin-Charlottenburg, wo er – wie immer – einen deutschen Wein bestellen wollte, und ihm der Kellner leicht indigniert sagte, dass sie nur französischen Wein servieren, bestellte er ein „Hardy Wallbanger“ (Orangensaft mit Wodka). Da musste selbst der Kellner lachen. Solche kulturellen Kontrast-Situationen liebte Bill und hat sie überall irgendwie erzeugt.

Mehrmals sind wir mit ihm nach Kreuzberg in die Sanierungsgebiete der Internationalen Bauausstellung gefahren, wo wir beide mit verschiedenen Gruppen in der Hausbesetzerszene arbeiteten. Obwohl er Städte generell nicht leiden und keinen guten Grund für Ihr Überleben finden konnte, hatte er sofort kreative Lösungen für die Menschen bereit, die eine City-Farm aufbauen oder ihr Gemüse und ihre Kräuter selbst ziehen wollten (1981). Was Energiesparmaßnahmen und Grauwasserrecycling anbelangte, so waren in Kreuzberg einige interessante Modelle auch für ihn zu sehen, und so wurde diese Zeit zum Anfang eines jahrelangen intensiven Austauschs von ökologischem Wissen über Ländergrenzen und Kontinente hinweg.

Anfang der 80er, versuchte Bill ein Art „Permakultur-Bibel“ zu schreiben. Etwa die Hälfte seines DESIGNERS’ MANUALs (1988) ist brillant, besonders die Kapitel über Patterns (Muster) und Design (Entwurf). Es gibt kaum ein anderes Buch welches das „fachübergreifende Entwerfen für das Leben“ so gründlich behandelt. Andere Kapitel im Designers’ Manual lassen in ihrer Wissenschaftlichkeit manches zu wünschen übrig. Erst 2009 wurde es durch Margarete Hölzer und Marlis Ortner in Österreich ins Deutsche übersetzt und verlegt.

Ein weiteres Buch: INTRODUCTION TO PERMACULTURE , welches Bill zusammen mit Reny Slay schrieb und welches von Andrew Jeeves illustriert wurde, ist 1991 erschienen und erklärt Permakultur zum ersten Mal in einer allgemein verständlichen Art und systematischen Betrachtungsweise. Es bietet auch praktische Erfahrungen vieler Permakultur-Aktivisten in Australien und anderen Ländern. Vor allem aber ist es das Ergebnis der Forschungsarbeiten von Bill Mollison und Reny Slay, die in den 90er Jahren mit dem australischen Permakultur-Institut nach New South Wales umgezogen waren, und dort bei ihrer Arbeit von Marilyn Wade kräftig unterstützt wurden. Auch andere zahlreiche Helfer haben dort Experimente mit Pflanzen, Gebäuden und technischer Infrastruktur durchgeführt, während Bill auf Vortrags-Reisen in aller Welt unterwegs war.

Margrit und ich haben mit der Hilfe von vielen anderen Fachleuten, Permakultur Eins und Zwei in der zweiten Auflage editiert. Ein besonders gut gelungener Artikel mit farbigen Bildern ist in der Baseler Zeitung (Nr.40, S 10-15) 1984 erschienen und enthält das, was wir selbst im ökologischen Planen und Bauen entwickelt und das was wir von Bill Mollison und David Holmgren dazu gelernt haben. Wir danken beiden noch immer für ihre Ideen, ihre Ausdauer und ihr Engagement.

Es war Bill und Reny, welche den ersten Europäischen Permakultur Designer Kurs in Jagdschloss Glienicke mit mir as Assistent im Sommer 1982 angeboten hatte. Weil er in Englisch stattfand waren 24 Teilnehmern aus 7 Ländern Europas und 2 Interessenten aus Brazilien dabei. Antja – unsere damals 21 jährige Tochter – hat den Kurs nicht nur mitgemacht sondern abends auch 2- stündige Repetitorien für die deutschen und österreichischen TeilnehmerInnen abgehalten. Es war für sie nicht einfach den australisch/tasmanischen Akzent von Bills Englisch zu verstehen, besonders weil er es die Hälfte der Zeit durch seine Tabakpfeife artikulierte.

Danach haben sich 7 TeilnehmerInnen dieses Kurses ein dreiviertel Jahr lang jeden Samstag getroffen und an den Entwurfskonzepten gearbeitet, sodass wir gemeinsam in Wetzhausen bei Schweinfurth den ersten in Deutsch abgehaltenen 2-wöchigen Permakultur Design Kurs (PDC = Permaculture Decign Course) veranstalten könnten.

Danach begann meine neue Karriere als „Mr. Permaculture Europe“ (Ost und West) die ich mit Mollisons’ volle Unterstützung antrat. Außer in Deutschland und Brasilien 1982, habe ich bis 1991 die ersten und/oder zwei Permakultur Entwurfskurse in Dänemark, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Russland, Schottland, der Schweiz, der Slovakei und Slovenien gelehrt. Diese Kurse wurde jeweils von Gaia Trust (Hildur & Ross Jackson, auch Schüler und Freude von Bill) in Dänemark unterstützt.

1993 konnten die Bücher von Bill Mollison über Fermente und 1996 ein weiteres mit dem Titel TRAVEL IN DREAMS die Erfolge der ersten Bücher nicht wiederholen. Aber die internationale Permakultur Bewegung ist inzwischen ständig gewachsen – ausgehend von den ersten Büchern und einem von vielen Mitautor/innen überarbeiteten zwei bis dreiwöchigen Designers Kurs. In Europa ist die Übertragung des Konzepts auf nördliche Klimazonen voll im Gange. Sie traf – zum Teil – auf scharfe Kritik von Wissenschaft und Praxis wegen ihrer ungewöhnlichen Thesen und Methoden.

Ich habe soviel von Bill Mollison gelernt and waren so begeistert von der Permakultur-Vision, dass ich – ebenso wie viele andere, die in die 80er und frühen 90er Jahren mit dieser Vision in Kontakt gekommen waren – ein eigenes Permakultur-Projekt verwirklichen wollte. Deshalb haben wir unser Zuhause in Berlin und unsere beiden Stellen aufgegeben, ich meine Professur an der TU Berlin und Margrit ihre Stelle bei der Internationalen Bauausstellung, und haben uns ab1985 am Aufbau einer ökologischen Gemeinschaft in Niedersachsen beteiligt – dem Lebensgarten Steyerberg. Wir haben in dort in einer Siedlung die 1939 erbaut worden ist zwei Häuser renoviert und auf 2.6 ha Land in der Nähe und eine ganze Reihe von Permakultur-Experimenten durchgeführt. Zeitweilig leitete ich das Permakultur Institut für Europa im Lebensgarten. Bill Mollison war so begistert von den Lebensgarten Ansätze dass er jeder Jahr mindestens einal in Steyerberg vorbei gekommen ist – und das über 11 Jahre – und immer neue Impulse mitbrachte. Insgesamt hat das Denken in Permakultur-Kategorien inzwischen weite Kreise gezogen und ich bin froh und dankbar dafür, dass ich relativ früh 1981 mit diesem Konzept und Bill Mollison in Berührung gekommen bin, und dass ich die Chance hatte, es mit zu verbreiten und für unsere Klimazonen zu erproben.

Während sich die Arbeit meiner Frau Margrit seit den späten 80er Jahren mehr und mehr auf die Einführung nachhaltiger Geldsysteme verlagert hat, und sie mit ihrem Buch „Geld ohne Zinsen und Inflation“ inzwischen zu einer Galeonsfigur der Geldreformbewegung geworden ist, war diese Arbeit sowohl für sie wie auch für Mollison und mich immer auch ein Teil unserer Umsetzung des Permakultur-Konzepts. Denn wie soll eine dauerhafte Kultur entstehen, wenn es kein dauerhaftes Geldsystem gibt? Gerade die letzten Jahre seit dem Crash 2008 auf den internationalen Finanzmärkten zeigen, wie die Wirtschaft kaum etwas dazu gelernt hat und weiterhin die dringenden ökologischen Probleme ignoriert und so die ökologischen Grundlagen des Lebens zunehmend belastet. In der Permakultur „Bibel“, hat Bill auch ein Kapitel über das Geldsystem eingebaut, welches zum großen Teil auf Margrits Arbeit aufbaut.

Noch immer rauchte und trank er zu viel und wurde schließlich so krank, dass er ein paar Mal auf seinen Reisen zusammen gebrochen ist – und trotzdem ist er 88 Jahre alt geworden. Es setzte ihm immer mehr zu, dass er mit ansehen musste, wie die ökologische Situation weltweit schlechter und schlechter wurde, und trotz der ständig wachsenden Permakultur-Bewegung an diesem generellen Trend nichts zu ändern war. Bill wurde eine zeitlang depressiv, was er sich selbst ignorierte. Er fühlte sich von vielen Verbündeten verlassen in den letzten 110 Jahren, weil sie kompromissbereiter waren als er. Inzwischen hatte er sich aber erholt, und seine scharfe kritische Haltung, die manchmal in Zynismus umzuschlagen droht, wieder gefunden. Zwischendurch konnte man ihn wieder in seiner ursprünglichen Lebensfreude erleben. In Istrien in Juni 2005 kam er zu Anfang mit seinen sarkastischen Witzen bei den jüngeren Leuten in der Permakultur-Bewegung, die ihn noch nicht kannten, nicht besonders gut an – aber mit sein vielen Geschichten, Witzzen und lebendigen Diskussionsbeiträgen fand er bald seinen ihm gebührenden Platz als Mit-Gründer, Verbreiter und Großvater der Permakultur – dafür wurde er dann mehrere Tage von allen Anwesenden gefeiert. Er wird uns Allen bitter fehlen.

Declan Kennedy

Steyerberg, 25.09.2016

In Folgenden zitiere ich einige Paragraphen aus unserem Artikel in der Baseler Zeitung, um zu zeigen, dass die Grundprinzipien und die Vision der Permakultur heute – mehr als 25 Jahre später – noch immer Gültigkeit besitzen:

…………..Sehen wir uns die Planungsfehler der Nachkriegszeit an, so fällt als erstes der Trend zu grossen, linearen Systemen, eine immer stärkere Trennung von Funktionen, die Entwicklungen von Monokulturen auf. Das Resultat ist eine Verarmung und Gefährdung unserer biologischen Lebensgrundlagen und eine wirtschaftliche und ökologische Krisensituation, die das Ende dieser Entwicklung anzeigt. Von den wichtigen natürlichen Ressourcen frischer Luft, frischem Wasser, Energie, gesundem Boden und Nahrung haben wir immer weniger. Von den Abfallprodukten, Abluft, Abwärme, Abwasser, Abfälle haben wir immer mehr.

Was ist zu tun? Wenn wir auf Dauer überleben wollen, müssen wir – wie uns die Natur das immer wieder auf neue Weise zeigt – geschlossene und vernetzte Kreisläufe herstellen. Dass die leichter gesagt als getan ist, weiß jeder, der einmal versucht hat, aus der Falle der omnipotenten linearen Ver- und Entsorgungssysteme herauszubekommen, um etwa sein eigens Trinkwasser, seine eigenen Nahrungsmittel, seinen eigenen Strom oder die Abfallbeseitigung selbst zu besorgen. Die Hindernisse sind schier unüberwindlich.

Das wird auch nicht einfacher, wenn wir Öko-Spezialisten heranziehen, die versuchen, Alternativen im Bereich Wasser, Energie, Abfälle, usw. Zu erarbeiten, und dabei wieder denselben Fehler begehen wie ihre „unökologischen“ Vorgänger, nämlich jedes Problem für sich allein, das heißt, linear lösen zu wollen.

Diese Ansätze führen uns in die nächste Sackgasse. Eine zentrale Kompostierung von organischen Abfällen ebenso wie eine zentrale Erzeugung von Heizenergie oder eine zentrale Abwasserbeseitung sind weder wirtschaftlich, noch heute oder in Zukunft wünschenswert. Was wir erreichen müssen. Ist die Rückkehr zum Prinzip der Eigenverantwortung und des Eigennutzens, was eine überschaubare Dezentralisierung verlangt…

In einer „Dauerkultur“ wird sich der Mensch als integraler Bestandteil eines geschlossenen Ökosystems betrachten und sich zusammen mit Pflanzen, Tieren, Böden und allen erneuerbaren Ressourcen in Kreisläufe eingliedern, die solange funktionieren, wie es regnet und die Sonne scheint.

Die heute noch bestehenden „dauerhaften Landwirtschaften“ wie die traditionellen landwirtschaftlichen Systeme in Asien, die Jahrtausende überlebt haben, basieren auf einer dezentralen, kleinräumigen Struktur mit in sich geschlossenen, untereinander vernetzten Ökosystemen. Eine den lokalen und regionalen Bedürfnissen angepasste pflanzliche und tierische Polykultur versorgt die Bevölkerung sowohl auf dem Lande wie auch in der Stadt.

Darüber hinaus verbinden Permakultur Entwürfe rationale Produktionsmethoden mit neuen Erkenntnissen und Methoden von Energie- und Wasserver- und –entsorgung sowie Architektur und Städtebau. Sie zeigen auf, wie der Mensch heute mit der Natur arbeiten kann statt gegen sie, und wie er mit einem Minimum an Arbeit ein Maximum an Ertrag in Form von Nahrung, Energie, usw. Erzielen kann. Das wichtigste Prinzip für Permakultur Systeme ist, dass jedes Element verschiedenen Funktionen dient und nicht nur größtmögliche Flexibilität und Stabilität gewährleistet, sondern auch die summe aller Erträge vergrößert, weil eine Tier- oder Pflanzenart niemals alle vorhandenen Energien und Nährstoffe in einem System gebrauchen kann.

Das Beispiel „Nahungsmittelversorgung heute und morgen“ (vgl. Abb.) soll deutlich machen, dass es nicht um einzelne Techniken geht, sondern um eine Strategie, die Zeit, Raum und Energieeinsatz berücksichtigt.

Die meisten alten landwirtschaftlichen Systeme sind imstande, mit Hilfe von Sonnenlicht und natürlichen biologischen Wachstumsprozessen aus 100 Einheiten eingesetzter Energie etwa 300 Energieeinheiten in Form von Nahrung zu erzeugen. Mit unseren heutigen „modernen“ landwirtschaftlichen Methoden, großflächigen Monokulturen, dem Einsatz von Maschinen, Kunstdünger und Pestiziden haben wir es insgesamt bestenfalls auf ein Verhältnis von 100:10 Energieeinheiten gebracht. Das heißt, wir verbrauchen ständig zehnmal mehr Energie, als wir produzieren, weil wir gegen die Natur arbeiten, nicht mit ihr.

Dazu kommen noch die enorm hohen Kosten für Lagerung, Verpackung und Transport, die sich aus dem zentralisierten Anbau und der Verteilung von Nahrungsmittel ergeben. Sie machen z.T. mehr als 95 Prozent der Energie aus, die wir benötigen, um Lebensmittel auf dem Tisch zu bringen. Damit gelangen wir zu einem Verhältnis von Gesamtenergieeinsatz zu Ertrag von 100:1. Ein solches System kann aufgrund unveränderlicher thermodynamischer Gesetze (Entropie) auf Dauer keinen Bestand haben.

Weitere Probleme sind ein rapider, weltweiter Rückgang von landwirtschaftlich produktiven Flächen durch Erosion und sauren Regen und das rücksichtslose Abholzen von großen Waldflächen.

Ein Permakultur Entwurf versucht nun, eine Lösung zu finden, die sowohl global wie auch lokal stimmt, für jeden anwendbar ist, und die jeweiligen geographischen, klimatischen und sozialen Bedingungen berücksichtigt.

Uns interessiert besonders die Anwendbarkeit in Städten, denn dort leben sowohl in hoch industrialisierten Ländern wie auch in Ländern der 3. Welt die meisten Menschen. In den Städten gibt es vermutlich eines nicht zu fernen Tages die größten Versorgungsengpässe. Wenn sich für diese Problemsituation praktikable Lösungen für Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln aufzeigen ließen, wäre dies ein wirklicher „Fort-Schritt“ von einer landwirtschaftlichen Energieverschwendung, die nur ins Chaos führen kann bzw. geführt hat.

Stattdessen wollen wir zeigen, wie die „Vernetzung“ viele Gesichtspunkte: Energieeinsparung, Wasserrecycling, Schaffung eines grünen Zimmers für Freizeit und Erholung u.a. aussehen kann, und dies an einem Beispiel verdeutlichen…

Hier kam das Beispiel vom Gewächshaus von Sonja Wallman, welches in Berlin zum Beipiel das Gewächshaus auf dem Frauenstadtteilzentrum in Berlin – Kreuzberg, aber auch unser eigenes Anlehngewächshaus im Lebensgarten Steyerberg inspiriert hat. Es ist jahrelang immer wieder fotografiert und gefilmt worden und taucht in zahllosen europäischen Publikationen zum Thema ökologisches Bauen und Wohnen auf.

Veröffentlicht in Veranstaltung

Die Kennedy Bibliothek

kenbiboFor the last two years Margrit and I have been working on implementing a long-time plan: making all our publications available digitally on the web.

We have now done it. You will find five decades of our books, articles, lectures and more in PDF-format on http://kennedy-library.info/

We cordially invite you to visit this library and wish you joy in searching and reading. We would be really pleased to get your feedback and any suggestions to make it better – so that the library is easy to handle.

Veröffentlicht in Media